Verein – die Geschichte

Wie alles begann

Engelstadt, 19. Juli 1891

„Auf veranlassung hiesiger junger Männer wurde behufs Gründung eines Turn-Vereins in unserer Gemeinde eine Liste in Circulation gesetzt betreffs Einzeichnung wegen des Beitritts zu diesem Vereine. Das Resultat war die Zeichnung von cirka 50 Mitgliedern. In Folge dieses Resultats wurde von den Zeichnern beschlossen auf Sonntag den 26 Juli eine Versammlung auf dem Gemeindehause abzuhalten und bei dieser die Wahl des Vorstands des zu gründenden Turn – Vereins vorzunehmen.“

Am 27. Juli 1891 folgt dann schließlich die Gründungsversammlung des Turnvereins Engelstadt.

Das erste Turngerät, ein Barren, wird im Januar 1892 bei der Fa. C.H. Pfeifer in Frankenthal in Auftrag gegeben. Zur Finanzierung von Sportgeräten folgen unter anderem auch Aufführungen von Theaterstücken wie zum Beispiel bereits 1892 „Die Räuber“ von Schiller. Nach knapp 10 jährigem Bestehen ergeht der Beschluss zur Eintragung des Vereins ins Vereinsregister. Fünf Jahre später wird die erste Vereinsfahne feierlich eingeweiht. Da das Protokollbuch am 11. April 1927 endet und dass Folgebuch in den Wirren des zweiten Weltkrieges verloren ging, kann erst 1948 mit der Neubelebung des Vereins fortgefahren werden:

Der Verein für Leibeserziehungen

Am 17. November 1948 wird, nach vorheriger Genehmigung durch die französischen Behörden in Koblenz, der Verein reaktiviert. Nicht gestattet wird allerdings die Bezeichnung „Turnverein“, so dass der Verein für Leibeserziehung entsteht.

Im Laufe des Jahres 1949 kommt zu den männlichen Turnern eine Damenabteilung hinzu. Das Sportangebot wird komplettiert durch eine Fußball- und eine Radsportabteilung. Ein bedeutendes Datum ist der 9. Januar 1951:

Die Generalversammlung beschließt eine Umbenennung in Turn- und Sportverein 1891 und bringt hiermit zugleich Tradition und Veränderung des Vereins zum Ausdruck. Des Weiteren wird die Gründung einer Tischtennisabteilung beschlossen.

Die Radsportabteilung erklärt der Generalversammlung ihre Selbständigkeit und legt den Grundstein für einen eigenständigen Engelstädter Verein, der bis heute eine der Stützen der Engelstädter Gemeinschaft darstellt: Der Radfahrverein Edelweiß 1921 e.V. Engelstadt

Vereinswappen und Satzung

1954 wird der Entschluss gefasst ein Vereinswappen zu schaffen, woraufhin Vorstandsmitglied Walter Heldt das 4 blättrige Kleeblatt mit Umrandung kreiert. Im gleichen Jahr wird die Vereinssatzung ausgearbeitet und in der Generalversammlung am 24. Juni 1954 beschlossen. Nach 16 Jahren folgt eine überarbeitete Version. Schließlich wird in der Generalversammlung vom 22. September 1995 die heute gültige Satzung verabschiedet.

Turnhalle und Sportplatz

Auf die bereits bei der Generalversammlung 1948 begonnene Diskussion folgt im Laufe des Jahres 1960 die Schaffung des Sportplatz mit Hilfe amerikanischer Soldaten aus Wackernheim. Dieser wird im Folgejahr eingeweiht. 3 Jahre später wird erstmals über den Bau einer Gemeinschaftshalle diskutiert, woraufhin am 10. Juni 1966 eine Versammlung der Engelstädter Ortsvereine sich grundsätzlich darauf einigt, dass eine Halle gebaut wird.

Baubeginn ist schließlich im Jahre 1971. Unter großartiger Eigenleistung vieler Engelstädter Bürger entsteht die Engelstädter Turnhalle. Am 26. Mai 1973 wird die Kegelbahn durch den 1. Vorsitzenden Hans Zimmer eingeweiht. Bei dem anschließendem Turnier zur Erlangung des Sportabzeichens nehmen 172 Sportler teil. Am 1. September 1973 folgt dann die feierliche Einweihung der Turnhalle.

Damit der Sportplatz auch in den späteren Abendstunden genutzt werden kann, errichten die Fußballer Anfang der 90er Jahre eine Flutlichtanlage. Im Jahr 2001 bauen die Volleyballer des Vereins in ehrenamtlicher Eigenleistung ein Beachvolleyball-Feld. Das Fuball – Kleinfeld erhält kurze Zeit später einen neuen Fußballrasen. Der Sportplatz dient nun immer häufiger auch festlichen Aktivitäten, so dass die Engelstädter Dorffestgemeinschaft, eine Zusammenkunft der Ortsvereine, im Jahr 2003 eine Überdachung der Außenplatte der Turnhalle finanziert. Diese Kombination aus Festplatz und Sportplatz in Verbindung mit dem Spielplatz und dem Kindergarten stellt einen Treffpunkt für Jung und Alt dar, der großen Zuspruch in unserem Ort findet.